Am Limit!

 

Interaktives Jugendtheaterstück im Bereich Gewaltprävention.

Ein Kooperationsprojekt mit dem Theater Q-rage Ludwigsburg und S-TEAM Coaching Ludwigsburg

Durch eine Förderung von Herzenssache konnte unser Verein “Ein Stern für Lena* Gegen Gewalt!“ dem Ludwigsburger Theater Q- rage ein Jugendtheaterstück in Auftrag geben. In intensiver Probearbeit und Auseinandersetzung mit dem Thema verbaler und körperlicher Gewalt, Mobbing und anderer Grenzverletzungen entwickelten Sandra Hehrlein und Jörg Pollinger das Buch und führten Regie des interaktiven Theaterstücks „ Am Limit!“. Wir konnten die Entwicklung des Stücks intensiv begleiten. In 90 minütigen Vertiefungskursen geht Stefan Bettels von S- Team TEAM Coaching zeitnah nach den Theateraufführungen in die jeweiligen Klassen, um Themen wie Empathie, Haltung und mögliche Lösungswege zu bearbeiten. Wir durften unser gemeinsames Projekt am Mittwoch  Aabend im Kulturzentrum Dieselstraße Dieselstrasse der Öffentlichkeit in Form einer Vorpremiere präsentieren und waren überwältigt von über 170 interessierten Zuschauern/-innen aus Schulsozialarbeit, Lehrkräften, Pädagogik, Therapie, Polizei, Förderern, Mitgliedern und Freunden des Vereins. Ergänzt wurde unser Programm mit einem kurzweiligen Vortrag mit schwerem Thema von Ralf Bongartz, ehemaligem ehemaliger Kriminalhauptkommissar und Schauspieler und heute aktiv als Trainer und Coach für Konfliktmanagement. Sein Thema “ Handeln statt Wegsehen“ traf den Nerv der Zuhörer/-innen und hinterfragte eigenes Handeln und die eigene Haltung. Und dann war es endlich soweit: Mit den dem Schauspielern Schauspielteam Laura Pletzer und Tobias WagenblassWagenblaß, die Max und Julia in „ Am Limit!“ verkörperten, steuerte der Abend seinem Höhepunkt zu. Max und Julia sind beste Freunde. Als eine neue Mitschülerin gemobbt wird, nehmen beide unterschiedliche Haltungen ein. Während Max sich nicht einmischen mag und alles als „Spaß“ abtut, mischt sich Julia ein und wird damit selbst auch zur Zielscheibe von Mobbing, verbaler und körperlicher Gewalt. Die Freundschaft von Julia und Max wird damit auf die Probe gestellt und Max muss sich entscheiden. Immer wieder schlüpfen die Schauspieler aus ihren Rollen und moderieren im Publikum. Rauschender Applaus und viele positiven Rückmeldungen für die Schauspieler und Ralf Bongartz berührten nicht nur uns. Die beiden Schulvorstellungen am Donnerstag, ebenfalls in der DieselstraßeDieselstrasse, waren sehr beeindruckend. Auch weil alle mucksmäuschenstill waren und gebannt auf die Szenen auf der Bühne schauten. In den Moderationsphasen beteiligten sich die anwesenden Schüler*innen engagiert und setzen sich mit dem Thema ernsthaft und intensiv auseinander. Dies machte deutlich, dass das Theaterstück den Alltag vieler Jugendlicher trifft. Viele positive Rückmeldungen erreichten und wir sind stolz auf unsere gelungene Kooperation mit Theater Q- rage und mit dem Jugendtheaterstück „Am Limit!“ einen weiteren Baustein unseres Angebots zur Gewaltprävention anbieten zu können.

 

 

Julia und Max gehen in die gleichen Klasse, sind beste Freunde. Als eine neue Mitschülerin in der Klasse gemobbt wird, kann Julia nicht mehr mitansehen, dass keiner was tut. Sie wird aktiv. Ihr Freund Max nimmt die Beobachterrolle ein und will sich nicht einmischen. Es kommt zur Eskalation. Max muss sich entscheiden, zu wem er steht ... 

Die Bühnenhandlung wird immer wieder an zentralen Stellen unterbrochen um gemeinsam mit den Jugendlichen das Geschehen zu reflektieren. 

 

Inhalte:

  • alltägliche Grenzverletzungen und Gewalterfahrungen
  • Blick auf Täter, Opfer und Beobachter
  • Entscheidungsfreiheit
  • Handlungsspielräume aufzeigen
  • Zivilcourage

    Schauspielteam: Laura Pletzer und Tobias Wagenblaß

Organisatorisches:

  • Zielgruppe: Klasse 8-10
  • Stückdauer: ca 60 min.
  • Publikumsgröße: max. 120 Jugendliche pro Aufführung
  • erhöhte Bühne mind. 6x4 m
Das Theaterstück hat am 28.03.19 im Kulturzentrum Dieselstrasse in Esslingen Premiere. Für die Aufführung um 11 Uhr können sich noch Jugendgruppen/ Schulklassen anmelden. 
Am 27.03.19 gibt es um 19.30 Uhr für pädagogische Fachkräfte/ alle Interessierten eine Vorpremiere mit einem Impulsvortrag von Ralf Bongartz „Handeln statt wegsehen!“. 

Das Präventionsprojekt wird zunächst im Raum Esslingen, Rems-Murr, Stuttgart und Ludwigsburg in Kooperation mit Theater Q-rage und S-TEAM Coaching angeboten und finanziell unterstützt.


Zeitnah nach dem Theaterstück gibt es einen Vertiefungskurs durch Konflikttrainer Stefan Bettels (S-TEAM Coaching). 
Hier erhalten die Jugendlichen klassen- oder gruppenweise ein Training (ca 1,5 h) zu folgenden Themen:


Empathie | Impulssteuerung | Umgang mit Beleidigung | Abgrenzung |
Zivilcourage